Berggorillas

Berggorillas – gemütliche Vegetarier

Die Gorillas im Regenwald – dem Menschen nah und doch so fern

Junge Berggorillas sind neugierig und verspielt

Starke Familienverbände

Dian Fossey schildert in ihrem Buch „Gorillas im Nebel“ sehr anschaulich die Familienverbände, in denen diese sanften Riesen leben. Eine Berggorillagruppe hat etwa zwölf Familienmitglieder, die Hälfte davon Weibchen. Im Zentrum einer Familie steht der Silberrückenmann. Alle Gruppenmitglieder stehen durch leise Kontaktlaute ständig in Verbindung.

Die Mutter-Kind-Beziehung

Alle vier Jahre bringt das Gorillaweibchen ein Junges zur Welt. In den ersten Lebensmonaten trägt die Gorillamutter ihr Junges immer an ihrem Bauch.
Etwa drei Jahre lang ist die Beziehung zwischen Mutter und Kind sehr eng. Sobald ein neues Baby geboren ist, muss sich das ältere Kind selbst ein Nest bauen. Junge Gorillas wachsen im Schutz der Gruppe heran und lernen, mit anderen Artgenossen umzugehen.

Berggorillas sind Vegetarier und ernähren sich von ungefähr 38 verschiedenen Pflanzenarten
Text nach unten scrollen
Text nach oben scrollen